"Konsumideologie"

Erscheint demnächst im Schmetterling Verlag

Mehr dazu hier und hier und (warum auch immer) hier.

Konsumideologie
Von Bio-Bananen, Postdemokratie und Grünem Kapitalismus

Kartoniert
ISBN 3-89657-037-4

Ca. 15,00 EUR

(voraussichtl. Ladenpreis
inkl. MwSt., zzgl. Porto)

->> vorbestellen

->> Rezensionsexemplar

3-89657-037-4_edited.jpg
 
Working%20from%20Home_edited.jpg

Lebend und schreibend in Wien

für gewöhnlich über die ökologische Krise im Spannungsfeld Politik, Wirtschaft, öffentlicher Raum und Demokratie. Gerne auch mal im Feuilleton unterwegs.

Zu lesen u.a. bei Der Standard, Wiener Zeitung, Tagebuch, Arbeit & Wirtschaft, Südwind-Magazin, moment.at, junge Welt und Neues Deutschland.

-->> Und demnächst auch in Buchform: Konsumideologie. Von Bio-Bananen, Postdemokratie und Grünem Kapitalismus (Schmetterling Verlag)

Seit März 2021: Redaktionsleitung der (furchtbar coolen) Institutszeitschrift politix der Universität Wien.

Und sonst so? Ich mag Bärte, den Wiener Sportclub und bin grundsätzlich der Meinung, dass Demokratie eine Idee ist, an die man anknüpfen sollte.

 

Druckfrisch

24. November 2021

Viele Fahrradbot:innen und Erntearbeiter:innen arbeiten prekär beschäftigt. Menschen in schlecht abgesicherten Jobs sind besonders häufig Opfer von Ausbeutung. Wie können sich prekär Beschäftigte wehren?

Veröffentlicht bei moment.at

27. Oktober 2021

Die drei Erwerbsarbeitslosen in dieser Geschichte sind so unterschiedlich, wie Menschen nun mal unterschiedlich sind. Ihre Geschichten haben eines gemeinsam: an irgendeiner Stelle „passten“ die drei nicht.


Veröffentlicht bei Arbeit & Wirtschaft Magazin

20. Oktober 2021

Gesellschaftliche Ungerechtigkeiten brauchen stets ein Bild, das diese Ungerechtigkeiten als gerecht erscheinen lässt, erklärt Politikwissenschafterin Natascha Strobl. Das kann die „soziale Hängematte“ sein oder das Bild vom Chips essenden Proll im grauslichen Unterleiberl.

Veröffentlicht bei Arbeit & Wirtschaft Magazin

20. Oktober 2021

Wiederholt bekommt ein Langzeitarbeitslose eine befristete Anstellung. Mit seiner Arbeit ist man stets zufrieden – und danach wird er regelmäßig gekündigt. Immer dann, wenn die Förderung für seine Stelle ausläuft. 

Veröffentlicht bei moment.at

8. September 2021

Im MAN-Werk in Steyr verdichten sich die Entwicklungen vergangener Jahrzehnte: ein fundamentales Machtungleichgewicht zwischen einem übermächtigen Unternehmer und einer Arbeiter*innenschaft, der nur die Macht der vielen bleibt.


Veröffentlicht bei Arbeit & Wirtschaft Magazin

1. September 2021

Höchste Zeit, „Wohlstand“ neu zu definieren und darüber nachzudenken, was das für Einkommen und Arbeitszeit bedeuten muss.


Veröffentlicht bei Arbeit & Wirtschaft Magazin

 

Danke für's Absenden!

 

Abo-Formular

Bleibe auf dem Laufenden

Vielen Dank!