top of page
JohannesGreß(C)PhilippThiedmann.jpg

Lebend und schreibend in Wien

allen voran Recherchen über (migrantische) Arbeit, Lohn- und Sozialdumping und prekäre Arbeitsverhältnisse. Ansonsten alles, was sich um Politik, Umwelt, Wirtschaft und Demokratie dreht.

Gerne auch mal in der Wissenschaft unterwegs, derzeit in Form einer Dissertation zur Rolle des Staates in der ökologischen Krise an der Uni Wien.

Zu lesen u.a. bei Zeit, Dossier, Datum, Der Standard, Wiener Zeitung, Tagebuch, Südwind-Magazin und WirtschaftsWoche.

Seit März 2021: Redaktionsleitung der (furchtbar coolen) Institutszeitschrift politix der Universität Wien.

Und sonst so? Ich mag Bärte, den Wiener Sportclub und bin grundsätzlich der Meinung, dass Demokratie eine Idee ist, an der man festhalten sollte.

Druckfrisch

15. November 2023

Jahrelang warb der Mineralölkonzern OMV damit, »klimaneutrales« Autofahren für seine Kund·innen möglich zu machen. Nach dem Tanken ­konnte man Bonuspunkte einlösen und die ausgestoßenen fossilen Schadstoffe über Waldprojekte in Südamerika ausgleichen. DOSSIER-­Recherchen lassen Zweifel an dem grünen ­Versprechen aufkommen.


Veröffentlicht bei DOSSIER


2. Oktober 2023

Über Plattformen wie haushaltshilfe24.at und betreut.at vermittelte Reinigungskräfte arbeiten in Österreich mutmaßlich oft schwarz. Die vermeintlich günstige Reinigung geht letztlich auf Kosten der Arbeiter:innen und Steuerzahler:innen, während die Plattformen Gewinne machen.

Veröffentlicht bei Wienerzeitung

8. September 2023

ClimatePartner profitierte enorm von Unternehmen, die CO2-Emissionen kompensieren wollten. Jetzt stellen Gerichte dessen „klimaneutral“-Label infrage. Was bleibt von der Firma – und der Kompensationsidee?

Veröffentlicht bei WirtschaftsWoche

1. August 2023

Was können Kunst und Psychoanalyse zur Kritik am Neoliberalismus beitragen?

Veröffentlicht bei Freie Assoziationen, Universität Leipzig

21. Juni 2023

Bei dem Paketdienstleister gehen seit Jahren auffällig viele Subunternehmer insolvent. Das hat System und sei Teil des Geschäftsmodells, sagen Betroffene. So zahle die Allgemeinheit für die Profite von DPD

Veröffentlicht bei DER STANDARD

7. Dezember 2023

Jahrelang ließen österreichische Unternehmen Emissionen über ein Projekt in Kenia kompensieren. Jetzt gibt es Vorwürfe des systematischen Missbrauchs durch Projektmitarbeiter. Auch der ökologische Nutzen steht infrage

 

Veröffentlicht bei DER STANDARD

Arbeitsbedingungen

Recherchen und Veröffentlichungen

2. Oktober 2023

Über Plattformen wie haushaltshilfe24.at und betreut.at vermittelte Reinigungskräfte arbeiten in Österreich mutmaßlich oft schwarz. Die vermeintlich günstige Reinigung geht letztlich auf Kosten der Arbeiter:innen und Steuerzahler:innen, während die Plattformen Gewinne machen.

Veröffentlicht bei Wienerzeitung

21. Juni 2023

Bei dem Paketdienstleister gehen seit Jahren auffällig viele Subunternehmer insolvent. Das hat System und sei Teil des Geschäftsmodells, sagen Betroffene. So zahle die Allgemeinheit für die Profite von DPD

Veröffentlicht bei DER STANDARD

09. Mai 2023

Migrant:innen landen in Österreich oft in unsicheren Jobs, selbst wenn sie hohe Qualifikationen mitbringen. Welche Faktoren eine Integration in den Arbeitsmarkt verhindern – und in die Gesellschaft als Ganzes.

Veröffentlicht bei Südwind Magazin

07. April 2023

Integrative Beschäftigung soll Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt eingliedern. Die Grenzen zwischen Förderung und Ausbeutung können dabei jedoch verschwimmen.

Veröffentlicht bei DATUM

06. April 2023

Arbeitstage von bis zu 17 Stunden, Stundenlöhne von sechs Euro: Dokumente deuten auf höchst fragwürdige Arbeitsbedingungen im DPD-Verteilerzentrum hin. DPD wisse um die Bedingungen, behaupten Eingeweihte.

Veröffentlicht bei DER STANDARD

25. Januar 2023

Auf Wiens Straßen dominiert der Lieferdienst Mjam. DOSSIER hat hinter die Fassade aus leuchtgrünen Rucksäcken geblickt und fragwürdige Subunternehmen gefunden, in denen Lieferanten zweiter Klasse unter prekären Bedingungen schuften.

Veröffentlicht bei DOSSIER

10. August 2022

Jährlich machen sich hunderte Rumänen auf, um in Österreich als Forstarbeiter Geld zu verdienen. Die ökonomischen Folgen in deren Heimatorten sind teils verheerend, die Arbeit im Ausland teils lebensgefährlich.

Veröffentlicht bei Wiener Zeitung

06. Mai 2022

Hunderte Rumänen arbeiten in den Wäldern Österreichs und Deutschlands, teils unter widrigen Bedingungen und zu Dumpinglöhnen. Manche kehren im Sarg in ihre Heimat zurück.

Veröffentlicht bei DOSSIER

"Konsumideologie. Kapitalismus und Opposition in Zeiten der Klimakrise"

Schmetterling Verlag, 2022

Mehr dazu hier und hier.

Konsumideologie
Kapitalismus und Opposition in Zeiten der Klimakrise

Kartoniert
ISBN 3-89657-037-4

16,80 Euro

->> bestellen

->> Rezensionsexemplar

-->> Vorabdrucke & Rezensionen

Cover.jpg

Danke für's Absenden!

Abo-Formular

Bleibe auf dem Laufenden

Vielen Dank!

bottom of page